Das wechselhafte Wetter der vergangenen Wochen erschwert das Leben der Bienen in weiten Teilen der Region deutlich. Nachdem die Obstbäume und der Raps lange verblüht sind, entsteht an vielen Orten im Landkreis Aschaffenburg eine Trachtlücke. In den Wochen danach schwindet das Nahrungsangebot der Bienen gewaltig. Der Nektareintrag geht deutlich zurück und in vielen Fällen beginnen die Bienen vom bereits eingetragenen Honig zu zehren.

In diesem Jahr traf es die Bienen und damit auch die Imker besonders heftig. Durch das verregnete und wechselhafte Wetter in den letzten Wochen, hatten die Bienen extreme Schwierigkeiten den Nahrungsbedarf zu decken. Zur ausbleibenden Tracht wurden die Lauspopulationen durch die Starkregen so stark dezimiert, dass auch eine Waldtracht weitestgehend ausbleibt. Über diesen langen Zeitraum des ungewöhnlich wechselhaften Sommers, verbrauchten besonders die starken Bienenvölker ihren gesamten Vorrat und mussten durch die Imker bereits zugefüttert werden. Nach einer guten Ernte im frühen Sommer, halten die Imker am Ende der Saison nur wenig gefüllte Honigtöpfe in den Händen.

Der Imkerverein Mömbris möchte in diesem Jahr abermals mit der Aussaat einer mehrjährigen Bienenweide auf die schwierige Situation der Bienen hinweisen und wirbt bei Gartenbesitzern und Landwirten gleichermaßen für eine bunte Wiese mit einem vielfältigen Angebot für Bienen, Hummeln und andere wichtige Insekten. Die Fläche in direkter Nachbarschaft zum Daxberger Friedhof wurde von Bürgermeister Felix Wissel vom Markt Mömbris kostenfrei zur Verfügung gestellt und wird von den Mömbriser Imkern mit Fleiß bewirtschaftet.

Weitere Information erhalten Gärtner und Imker auf der Internetseite www.imker-moembris.de oder bei den sonntäglichen Jungimkerschulungen am Lehrbienenstand in Mömbrix-Daxberg. Die Termine hierfür sind ebenfalls auf der Internetseite ersichtlich.